Programm

>>Das Programm der B2B Days 2017 befindet sich derzeit in der Entstehung<<


Nachfolgend finden Sie das Programm des letzten Jahres

Dienstag, 11. Oktober 2016

08:30 Uhr
Eröffnung der Fachausstellung
09:00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung Eröffnung des B2B Markenkonferenz
09:15 Uhr
Keynote: Change - Warum der Wandel einer Marke schwierig aber notwendig ist mehr
Prof. Herbst erläutert, warum der Wandel von B2B-Marken durch die weiter rasant fortschreitende Digitalisierung notwendig ist. Er stellt die Besonderheiten der digitalen Markenführung vor und gibt Beispiele, wie sich diese für B2B-Marken nutzen lassen. Schließlich zeigt er auch die Grenzen der digitalen Markenführung für die langfristige Gestaltung von Kundenbeziehungen auf und gibt Empfehlungen, welche Konsequenzen diese Grenzen für die gesamte B2B-Markenführung haben.
09:45 Uhr
Praxiscase: Wie der Wandel der Marke Vincotech in der Unternehmens-Organisation verankert wird mehr
Vincotech ist ein zuverlässiger Partner in der Entwicklung und Herstellung von Leistungshalbleitermodulen (Power Modules) für die Antriebstechnik, erneuerbare Energien und für die Stromversorgung. Vincotech’s Produktportfolio setzt Leistungsstandards, auch für applikationsspezifische Lösungen. Mit einem weltweiten Marktanteil von rund 2,5% ist man unter den internationalen Top 10 Herstellern gelistet. Nach dem Firmenkauf in 2010 durch Mitsubishi Electric Corporation, unter anderem ein Weltmarktführer für Power Module, ist Vincotech eine unabhängige Tochter mit eigenem Markenauftritt. Vincotech liefert mit seinen rund 600 Mitarbeitern schnell und flexibel kundenorientierte Lösungen.

In 2014 wurde mit Unterstützung der Markenberatungsfirma Biesalski & Company die Marke Vincotech an Hand eines ganzheitlichen Ansatzes neu positioniert. Eine klare und konsistente Markenpositionierung sollte Kunden, Mitarbeitern sowie dem Eigentümer Orientierung und Sicherheit geben und zudem ein weiteres profitables Wachstum unterstützen.

Einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren bei der Verankerung der Marke in der Unternehmensorganisation lag zweifelsfrei in dem Engagement der Geschäftsführung. Ihre Überzeugung, Verbindlichkeit und ihr Einsatz sind der Schlüssel für eine erfolgreiche und nachhaltige Markenpositionierung. Bei Vincotech haben sich sowohl der Geschäftsführer Sales & Marketing sowie der CEO persönlich in das Markenposi-tionierungsprojekt involviert. Ein bereichsübergreifendes Management Team hat rund neun Monate an der Neupositionierung aktiv mitgearbeitet.

Was waren die entscheidenden Schritte für die erfolgreiche Erarbeitung und Umsetzung der Neupositi-onierung der Marke Vincotech?
  • Die Definition der Markenziele, basierend auf einer externen und internen Befragung von Kunden und Mitarbeitern
  • Die klare Formulierung einer Vision und einer Mission des Unternehmens als Basis für eine stimmige Unternehmens (-strategie und -) Positionierung
  • Ausarbeitung des Markenkerns, der Positionierungsfacetten mit dem entsprechenden Kunden-mehrwert sowie der Nutzenbegründung.
Der Markenkern, die Positionierungseckpunkte mit dem Kundenmehrwert sowie den Nutzenbegrün-dungen wurden in ganztägigen Workshops in cross-funktionaler Teamarbeit herausgearbeitet. Dieser Ansatz erfordert einen nicht unerheblichen Ressourceneinsatz, hat aber den entscheidenden Vorteil, dass sich die Bereichsverantwortlichen mit dem Thema voll identifizieren und es im Nachgang überzeugt kommunizieren können. Um die inhaltlichen sowie die verhaltensbezogenen Veränderungen im Unternehmen nachhaltig zu etablieren, ist ein neuer Corporate Design Auftritt ratsam. Hierbei spielt das Logo als gedanklicher und visueller Anker für die gesamte Marken- Positionierung eine maßgebliche Rolle. Der neue Corporate Design Auftritt und das neue Logo wurden bei Vincotech durch ein emotionales Event an den verschiedenen Standorten vorgestellt. Hierfür wurde eigens ein kurzes Video Clip gedreht und die jeder Mitarbeiter hat ein Starter Paket erhalten. Begeisterung als Katalysator für Veränderung!

Die nachhaltige, emotionale Verankerung der überabeiteten Marktpositionierung hat Vincotech im We-sentlichen auf folgende Elemente aufgebaut:
  1. Visuelle Präsenz
  2. Strategische Einbindung
  3. Führen durch Vorbild
  4. Entwicklung von Verhaltensweisen
Der Vortrag zeigt Beispiele für eine pragmatische Umsetzung mit einfachen Bordmitteln auf.
10:15 Uhr
Spotlightsession: Kurzvorstellung aller Aussteller auf der Bühne
10:30 Uhr
Kaffeepause und Eröffnung der Expertenforen
10:45 Uhr
Eröffnung der Expertenforen

Plenum

11:15 Uhr

11.15 Uhr: Praxiscase: Der Wandel der Marke LISEC: Vom eigentümergeführten Maschinenbauer zum managementgeführten und markenzentrierten Unternehmen mehr
"Marke im Wandel" – auf kaum ein anderes Unternehmen trifft dieser Satz so zu, wie auf LISEC. 1961 im österreichischen Seitenstetten von Peter Lisec als Glaserei gegründet, entwickelte sich das Unternehmen aus eigenem Bedarf heraus innerhalb von drei Jahrzehnten zum weltweit führenden Hersteller von Maschinen für die industrielle Glasbearbeitung.  Und damit auch vom Maschinenbauer hin zum Komplettlösungsanbieter für die Glasindustrie. 2009 nach dem Tod des Gründers folgte ein externes Management an die Spitze des Familienunternehmens, was eine komplette strategische und kommunikative Neupositionierung erforderlich machte. Dieser gesamte Prozess sowie die darauf folgende Imagekampagne rückten den Weltmarktführer in ein völlig neues Licht. Referent Filip Miermans leitete als Verantwortlicher für Unternehmenskommunikation und Marketing diesen Prozess. Er berichtet aus erster Hand über die einschlägigen Veränderungen und den erfolgreichen Change vom eigentümergeführten Maschinenbauer zur managementgeführten Marke. Ebenso zeigt er das  Umdenken bei LISEC in der Kommunikation über alle Kanäle – ob klassisch oder digital auf.
11.45 Uhr: Podiumsdiskussion: Welche Anforderungen ergeben sich an die B2B-Markenführung im digitalen Zeitalter?
12:15 Uhr
Mittagspause und Besuch der Ausstellung
13:15 Uhr
The Significance of Brand in Demand Waterfall Measurement mehr
The SiriusDecisions Demand Waterfall® is a model used to drive improved insight into an organization’s demand creation performance. Organizations use Demand Waterfall conversion rates and throughput velocity to manage revenue forecasting, demand modeling and lead management process diagnostics. Analysis may reveal regional or country variations that need to be understood. When operating within an environment in which the company has a strong brand, market share and the respect and support of local customer advocates, generating leads and closing deals tends to be easier; Demand Waterfall performance will vary accordingly. Brand reputation components can be logically organized and measured.  
This session will explore the impact of Brand as well as other determinate and indeterminate factors, that drive Demand Waterfall results and offer guidance for ensuring that country-by-country as well as intercompany comparisons are meaningful and informative.

Workshops

13:45 Uhr

13.45 Uhr: Workshop 1: Markenführung in der Content-Ära: So entwickeln Sie die richtigen Inhalte mehr
In der klassischen Einweg-Kommunikation wurden Marken jahrzehntelang vorwiegend über optische Formalien geführt. Entsprechend statisch war ihr Auftritt, und der Markenmanager hatte dabei vor allem die Rolle eines Wächters. Diese Zeiten sind vorbei. Heute sind fluide Marken erfolgreich, die sich in die jeweilige Situation einschmiegen - und dabei dennoch unverwechselbar bleiben. Der Markenmanager übernimmt die Rolle eines Gastgebers, der Kunden mit Gesprächsstoff und Informationen versorgt.

Passgenaue Inhalte spielen hier eine Schlüsselrolle. Diese müssen in Form und Machart auf den jeweiligen Kanal zugeschnitten sein, zugleich aber die Haltung der Marke und eine konsistente Geschichte transportieren.

In diesem Workshop lernen Marketingverantwortliche einen einzigartigen Ansatz kennen, Content auf die Markenziele auszurichten - und dabei ihr Publikum zu erreichen.


Die Teilnahme an dem Workshop ist nur für Vertreter aus Industrieunternehmen nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
13.45 Uhr: Workshop 2: Change by brand: Wandel positiv erleben! mehr
Egal, was man derzeit im Geschäftsalltag erlebt – eines ist klar: die Welt ist im Wandel! Die digitale Transformation, eine zunehmende Vernetzung von Märkten, Menschen und Produkten oder der vielfach postulierte Wertewandel sind nur einige Entwicklungen, die eine Reaktion unabdingbar machen. Wer sich nicht verändert, wird verlieren! Die Herausforderung: rund 70 Prozent aller Veränderungsprozesse scheitern. Mehr als ein Grund, nach einem positiven Treiber für Veränderungsprozesse zu suchen. Die Marke ist dafür prädestiniert!

Learning: In unserem Workshop werden wir in 3 interaktiven Arbeitsgruppen Best-Practice Beispiele für Unternehmen erarbeiten, die wahrnehmbare Veränderungen erfolgreich gestaltet haben. Auf dieser Grundlage werden im Anschluss die Stellhebel zur Aktivierung der Marke in Veränderungsprozessen praxisnah diskutiert.

Zielsetzung: Mit der Marke soll ‚Change und Transformation‘ ein Ziel und damit auch ein Weg gegeben werden.

Die Teilnahme an dem Workshop ist nur für Vertreter aus Industrieunternehmen nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
13.45 Uhr: Agenturworkshop: Zwischen Work-Life-Balance und Einkaufsdruck - Warum sind Agenturen als Arbeitgeber nicht mehr attraktiv? mehr
Zwischen Work-Life-Balance und Einkaufsdruck – Warum sind Agenturen als Arbeitgeber nicht mehr attraktiv?

Agenturen waren einmal bewunderte und begehrte Arbeitgeber, die unkonventionelle Arbeitsbedingungen, schillernde Kollegen und attraktive Events bieten konnten. Heute stehen Apple-Rechner längst in den Marketingabteilungen der Agentur-Auftraggeber – und ADs, Texter und Mediengestalter finden hier meist deutlich angenehmere Konditionen und Gehälter vor. Agenturen kämpfen mit Nachwuchssorgen. Und nicht nur das: Kreative Ideen und Konzepte werden nicht mehr adäquat vergütet. Der Einkauf sucht den Flatrate-Tarif, die Agenturen unterbieten sich bei den Konditionen und überbieten sich beim Präsentationsaufwand.
Ist die Kreation zum Stückgut, das nach Stundenlohn bezahlt wird, verkommen? Wie steht es um die Qualität des Agentur-Outputs? Findet der Nachwuchs Alternativen, die auch Kreativität verlangen und gleichzeitig mehr Sicherheit bieten? Und was müssen Agenturen und ihre Auftraggeber künftig anders machen? Diese und weitere Fragen diskutiert Thomas Meichle nicht nur mit den Teilnehmern, sondern auch mit Thomas Tröger, Marketing-Einkäufer der DekaBank.  
14:45 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
15:30 Uhr
Aufbau von Markenattraktivität am Beispiel von CERATIZIT mehr
Auch in konservativen B2B- Umgebungen ist die Marke immerhin das zweitwichtigste Kriterium für Einkaufs- und Investitionsentscheidungen. Markenattraktivität – Anziehungskraft - auf und über alle relevanten Kanäle auszubauen ist also eine für den langfristigen Unternehmenserfolg wichtige, interne und externe Herausforderung . Wie eine inhabergeführte, international aufgestellte Unternehmensgruppe in einem klassisch-industriellen Umfeld der Old-Economy ihren Zugang zu der Aufgabenstellung gefunden, Lösungskonzepte entwickelt und umgesetzt hat, davon handelt dieser Konferenz-Beitrag.
16:00 Uhr
Praxiscase: Komplexitätsreduktion in der Markenführung am Beispiel der Wirtgen Group mehr
Die WIRTGEN GROUP ist ein international tätiger Unternehmensverbund der Baumaschinenindustrie mit den traditionsreichen Produktmarken WIRTGEN, VÖGELE, HAMM, KLEEMANN und BENNINGHOVEN. Der historisch gewachsene Unternehmensverbund hat die Produktmarken VÖGELE, HAMM, KLEEMANN und BENNINGHOVEN in den Jahren zwischen 1998 und 2014 integriert. Dabei wurden die Marken sowohl in ihrer inhaltlichen als auch in der visuellen Identität unverändert und behutsam in das Portfolio aufgenommen. Der weltweite Vertrieb erfolgt über 55 eigene WIRTGEN GROUP Niederlassungen und 150 ausgewählte Händler. Die Markenführung wurde durch die Integration der Produktmarken sowohl nach Innen aber auch im Außenauftritt zunehmend komplex. Um diese Komplexität im Sinne unserer Mitarbeiter und Kunden zu reduzieren, haben wir die Markenführung überarbeitet und auf ein neues, einheitliches und vor allem zukunftsfähiges Fundament gestellt.  Dieser Change-Prozess dauert bereits mehr als 2,5 Jahre an und ist zu einer echten Lebensaufgabe geworden.

In dem Vortrag wird der Weg von der ersten Minute bis zur Implementierung der neuen Markenidentität reflektiert und aus der Praxis heraus dargestellt. Es werden herausfordernde Details angesprochen, die keine der involvierten Personen im Vorfeld erahnen konnte, Praxisbeispiele und konkrete Maßnahmen zur Einbeziehung der Mitarbeiter weltweit und unserer Kunden vorgestellt.
16:30 Uhr
Veränderungen managen: Vom TV-Star zum Unternehmenssprecher – und was B2B-Firmen davon lernen können mehr
TV-Star Pierre Geisensetter hat in kurzer Zeit einen erstaunlichen Wandel hingelegt: Als Moderator verschiedener Fernsehformate stand er ab 1999 unter anderem bei der legendären ARD-Kuppelshow „Herzblatt“ vor der Kamera, schickte beim RTL „Promi-Boxen“ Filmbösewicht Claude-Oliver Rudolph auf die Bretter und berichtete im ZDF über schöne, berühmte sowie royale „Leute heute“. Was nur wenige wissen: Seit Februar 2015 ist Pierre Geisensetter Unternehmenssprecher von McFit, Europas erfolgreichster Fitnesskette. Was ihn zu diesem Schritt bewogen hat und wie er seinen persönlichen Wandel vom TV-Star zum Kommunikator erfolgreich gemeistert hat, darüber spricht Pierre Geisensetter mit Dr. Gesine Herzberger, der leitenden Redakteurin von marconomy.
17:00 Uhr
Zusammenfassung und Abschluss
17:15 Uhr
Get Together in der Ausstellung
18:00 Uhr
Verleihung des GWA Profi-Awards
19:30 Uhr
After-Award Empfang mit Flying Buffet
21:00 Uhr
GWA B2B-Night in der Gründerwerkstatt

Mittwoch, 12. Oktober 2016

08:30 Uhr
Eröffnung der Fachausstellung
09:00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
09:05 Uhr
Veranstaltungsauftakt
09:15 Uhr
Keynote: The B2B Marketing Future is now - Digitalisierung verändert alles mehr
B2B-Kunden und Einkäufer sind Online. Unternehmen müssen ihnen folgen und ihr Marketing konsequent auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausrichten. Nur Unternehmen, die diese Bedürfnisse in Zukunft antizipieren und genau kennen, gewinnen weiter Marktanteile und erhöhen ihre Umsätze.
In seinem Vortrag spricht Stefan Hentschel über die digitale Transformation als Lebensader des deutschen Mittelstands und wie Marketing und Vertrieb als Triebfeder des Wandels fungieren können. Er spricht über Best Practises und über seine Ideen für neues B2B-Marketing.
09:45 Uhr
Impulsvortrag Marketing Automation: Wie verändert sich im Wandel die Zusammenarbeit zwischen Marketing und Sales? mehr
In vielen Unternehmen wird die Digitalisierung durch das Marketing getrieben, so zum Beispiel durch den Einsatz von Marketing Automation. Dadurch entstehen im Dialog und der Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb neue Herausforderungen. Erfahren Sie anhand von Beispielen aus der Praxis, wie Kundeninformationen im digitalen Zeitalter dem Vertrieb effizient zur Verfügung gestellt werden können und Sie Ihr Lead Management erfolgreich digitalisieren.
10:15 Uhr
Spotlightsession: Kurzvorstellung aller Aussteller auf der Bühne
10:30 Uhr
Kaffeepause und Eröffnung der Expertenforen

Sales & Marketing Automation

11:00 Uhr

11.00 Uhr: Eröffnung Session Sales & Marketing Automation mehr
Mit Vivien Kupplmayr und Prof. Dr. Uwe Hannig führt ein Duo aus Theorie und Praxis durch die Session Sales und Marketing-Automation.
11.15 Uhr: Ground Truth – Der Erfolgsfaktor für fesselnde Customer Journeys mehr
Es reicht nicht mehr, „nur“ zu verkaufen. Unternehmen müssen ihre Kunden auf der gesamten Reise begleiten: von der ersten Idee über den Erwerb bis zum täglichen Gebrauch des Produkts. Das klappt aber nur, wenn jede Aktion den Konsumenten einen Mehrwert bringt. Voraussetzung dafür ist ein professionelles und automatisiertes Datenmanagement, das alle über den Kunden gewonnenen Erkenntnisse zu einem möglichst vollständigen 360-Grad-Blick aggregiert – der Ground Truth als solides Datenfundament für eine erfolgreiche Customer Journey.

11.45 Uhr: Jetzt endlich richtig: Individuelles und persönliches Marketing - Erfolgsfaktor Einführung Marketing Systeme mehr
Kunden wollen individuell, persönlich und mit echtem Mehrwert betreut werden. „1-to-1-Relationship-Management“, an allen Touchpoints über die gesamte Customer Journey hinweg – am besten in Echtzeit. Die Marketing- und Vertriebsarbeit steht vor der großen Herausforderung, den Kunden so zu begegnen, wie er es heute gewohnt ist. Utopie? Nein, mit der richtigen Technologie ist das möglich. Nur: Anbieter für Marketing-Automation-Software gibt es zuhauf. Hier das passende System für das eigene Unternehmen zu finden, ist nicht gerade einfach. Erfahren Sie im Vortrag von Jens Helmerich, wie Sie in der Praxis mit einer strukturierten Vorgehensweise das optimale System für Ihr automatisiertes Marketing finden und welche die entscheidenden Erfolgsfaktoren bei der System-Auswahl sind.

Expertenforum

11:00 Uhr

11.00 Uhr: Eröffnung Expertenforum
11.15 Uhr: Demand Waterfall® Measurement: Performance, Revenue Forecasting and Planning mehr
The SiriusDecisions Demand Waterfall is a strategic framework that defines a shared view between marketing and sales of the lead management process used to convert inquiries to closed deals.

Best-in-class organizations, however, leverage the SiriusDecisions Demand Waterfall® for much more than counting the number of leads and opportunities; they unlock other areas that include performance management, revenue modelling and program planning.

What objectives are driving these advanced use cases, what data, metrics and views are required to achieve them, and what implementation challenges will be encountered on the path to best-in-class waterfall utilization?

In this session you will learn how to leverage multiple waterfall views and supporting data to pinpoint problems, analyse performance and form corrective action plans within your organization.
11.45 Uhr: Corporate Communication 4.0: Vom Leser zum Lover mehr
Während sich traditionelle Grenzen zwischen Marketing, PR, Werbung, Digital und Print verschieben, ist die Hauptaufgabe von erfolgreicher Corporate Communication unverändert: Ein einheitliches Corporate Image kommunizieren, inhaltsgetrieben und mit Wiedererkennungswert. Aber wie gelingt das in Zeiten der digitalen Transformation? Was braucht es für eine crossmedial funktionierende Kommunikation und welche Rolle spielen Content Marketing, Storytelling und Corporate Publishing? Tina Schäfer zeigt anhand von Best Practice Beispielen, was es braucht für eine erfolgreiche Corporate Communication 4.0 und was man besser bleiben lässt.

Plenum

11:15 Uhr

11.15 Uhr: Was macht eigentlich ein CDO und was hat er mit Marketing zu tun? mehr
Die Rolle des „Chief Digital Officer“ hält auch in Europa Einzug. Stetig erweitern Mittelständische sowie Großunternehmen ihre Boardmember mit dieser neuen Rolle. “Digital” ist “Key” und wird stätig mehr Bedeutung zugesprochen. Unternehmen müssen neue sowie digitale Wege zu ihren Kunden finden um wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch Digitalisierung und den technischen Fortschritt entstehen neue Verbindungen zu den Kunden. All dies spiegelt sich auch in der Tätigkeit der B2B-Marketers wieder.
11.45 Uhr: Digital Customer Experience – Notwendiges Übel oder zentraler digitaler Baustein für zukünftiges Wachstum? mehr
Automobilhersteller investieren aktuell in neue Vertriebs-, Produkt- & Mobilitätsformate, die den Individualisierungsgrad erhöhen und damit die Kundenzufriedenheit steigern. Bedingt durch Vernetzung und Digitalisierung werden die Produkte, Dienstleistungen sowie Service entlang der gesamten „Digital Customer Journey“ immer erlebbarer und interaktiver. Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, eine Durchgängigkeit innerhalb der unzähligen Schnittstellen und Prozesse zu gewährleisten. Darüber hinaus gilt es, Bestehendes zu hinterfragen und bekannte Pfade zu verlassen, um am Ende mit mehr Agilität, Flexibilität und Geschwindigkeit handeln zu können.
12:15 Uhr
Mittagspause und Besuch der Ausstellung
13:15 Uhr
Workshop I: Marketing Automation Checkup - Fundament für einen erfolgreichen Einsatz von Marketing Automation mehr
Ob unter dem Label „Inbound Marketing“, „Content Marketing“ oder „Lead Management“ - der Einsatz von Marketing Automation-Systemen in deutschen Unternehmen nimmt stetig zu. Häufig ist jedoch zu beobachten, dass Unternehmen Komplexität sowie Reichweite des Themas eklatant unterschätzen und in problematische Situationen geraten. Vermeiden lässt sich dies, indem man sich im Vorfeld einer solchen Entscheidung mit den erforderlichen Voraussetzungen, den Erfolgsfaktoren und dem eigenen Status Quo bezüglich dieser Benchmarks auseinandersetzt.

Ziel des Workshops ist es, Ihnen eine Übersicht der Voraussetzungen zu vermitteln, welche Sie für ein erfolgreiches Marketing Automation-Engagement erfüllen müssen und Ihnen ein Self-Assessment zu ermöglichen.

Im Rahmen des Workshops erhalten Sie zunächst einen kurzen Überblick, auf welche Marketing- und Vertriebsziele der Einsatz von Marketing Automation einzahlt. Im Fokus des Workshops steht die anschließende Vorstellung von 16 Erfolgskategorien und den darin enthaltenen Erfolgsfaktoren. Deren Kenntnis ermöglicht Ihnen zu ermitteln, ob und in welchem Ausmaß Ihr Unternehmen die notwendigen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von Marketing Automation erfüllt. Abschließend wird anhand einiger Erfolgsfaktoren skizziert, wie Sie etwaige Lücken zwischen Status Quo und dem notwendigen Mindestmaß schließen können.
13:15 Uhr
Workshop II: Digitaler Champion: Wie B2B-Unternehmen das Rennen um den modernen Kunden gewinnen mehr
Die Marktherausforderungen und die Anforderungen an das Digitale Marketing sind heute größer denn je. Digital- und Marketingexperten müssen signifikant zum Unternehmenserfolg beitragen, dabei Prozesse an den modernen Konsumenten anpassen und smarte Technologien einsetzen. Keine leichte Aufgabe. Lernen Sie im inspirierenden Workshop, wie sie sich digital neu erfinden, um Kunden auf der Customer Journey begeistern und so den Erfolg Ihrer digitalen Strategie in die Höhe treiben.

Aus dem Inhalt:
  • Content mit Kontext: Für Ihre Kunden und Interessenten werden persönliche, relevante Inhalte eine Selbstverständlichkeit. Bieten Sie Content also im richtigen Kontext. Wir zeigen wie.
  • Die Customer Journey im Griff: Beigestern Sie auf der multioptionalen Kundenreise mit Touchpoint Management
  • Messen, aber richtig: Vergessen Sie Traffic. Konzentrieren Sie sich auf qualitative KPI’s, die den tatsächlichen Erfolg auf’s Dashboard bringen

Expertenforum

13:15 Uhr

13.15 Uhr: Besser, schneller, effektiver – Wie CLAAS mit Digital Asset Management B2B Marketingprozesse optimiert mehr
CLAAS – ein internationaler Landmaschinenkonzern – setzt die CELUM Digital Asset Management Software seit 2009 ein. Neben der Verwaltung von tausenden von Bildern und Marketing-Materialien in verschiedenen Sprachen, wird CELUM auch für die Bildbearbeitung verwendet. Erfahren Sie in diesem Expertenforum von Michael Sahlender, Geschäftsführer CELUM Deutschland, wie CELUM in den Marketing & Publishingprozessen integriert ist und durch die Exportmöglichkeiten zu anderen System als zentrale Content Drehscheibe bei CLAAS fungiert.
13.45 Uhr: Multimediales Denken im B2B-Marketing mehr
Die neue Rolle von Bewegtbild im digitalen Kommunikationsmix
Die zunehmende Digitalisierung und immer bessere technische Möglichkeiten bieten heute neue Chancen, vermehrt emotionale oder auch technisch fundierte Bewegtbilder in die Kommunikationskonzepte zu integrieren und sich mit innovativen digitalen Medienkonzepten vom Wettbewerb abzuheben. Damit ergeben sich auch neue Anforderungen an die B2B-Marketer, was multimediales Denken, den zusätzlichen Einsatz in modernen Vertriebstools sowie auch die Produktion und Budgetierung von Filmen angeht. Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer von SPS MARKETING Stuttgart / Linz zeigt die aktuellen technischen Möglichkeiten, neue Tools sowie einige "State-of-the-Art" Beispiele von international bekannten Industriekunden.

14.15 Uhr: Das 3x3 der Kundenentwicklung – Vom Interessenten, zum Kunden, zum Stammkunden mehr
Datenmanagement, Dialog und Kundenbindung. Das sind die drei Bausteine einer erfolgreichen Kundenentwicklung. Eine strategische Analyse des „Rohstoffes“ Kundendaten ist unabdingbar, um verkaufsstarke Online-Kampagnen und eine nachhaltige Kundenbindung zu schaffen. Die passenden Technologien zu jedem einzelnen dieser Bausteine bilden die Basis für eine erfolgreiche Kundenentwicklung.

Aus Kundenentwicklung wird ein strategischer Erfolgsfaktor. Dieser muss als moderne Vertriebsunterstützung und Verkaufsförderung zu kundenzentriertem Marketing umgesetzt werden.

So wird Customer-Experience zur Praxis.

Sales & Market. Autom.

13:15 Uhr

13.45 Uhr: Sales & Marketing Automation: Relevanz und Skalierbarkeit - eine Unschärfe? Marketing Automation und Leadmanagement bei der Kverneland Group Deutschland GmbH mehr
Auf dem Weg zu einem generalisierten Lead-Management-Prozess
Marketing Automation und Leadmanagement bei der Kverneland Group Deutschland GmbH

14.15 Uhr: Sales & Marketing Automation: Lead Management mit Vertriebspartnern mehr
Erfolgreiches Interessenten-Management mit Vertriebspartnern.

"Marketing is the New Sales", so titelte unlängst ein Artikel in der Forbes. Mehr denn je erwartet man vom Marketing einen klar messbaren Beitrag zum Unternehmenserfolg. Bunte Bildchen waren gestern! Vom Marketing erwartet man heute Zählbares. Aber was ist zählbar? Und welche Aufgabe kommt dem Marketing zu, wenn man keiner "typischen" Vertriebsabteilung zuarbeitet, sondern Vertriebspartnern? Wenn man also seine Waren und Dienstleistungen über Distributionspartner und Fachhändler vermarktet?

Was wollen alle Vertriebspartner? Richtig! Kunden möglichst auf dem Serviertablett geliefert. Und ohne viel Anstrengung. Aber selbst wenn der Hersteller solche Adressen hätte, gibt es das Problem der Verteilung. Denn was im Direktvertrieb die Übergabe an die Vertriebskollegen darstellt, ist im indirekten Vertrieb die Verteilung der Leads an Vertriebspartner.

Aber wie organisiert man die Bearbeitung der Leads mit Vertriebspartnern? Sie sind nicht Teil der eigenen Organisation. Und so gut wie nie arbeiten Hersteller und Vertriebspartner auf einer gemeinsamen Datenbasis. Das ist der Grund dafür, warum es selten durchdachte, schlüssige und effiziente Prozesse zur Kundenbetreuung zwischen Herstellern und Vertriebspartnern gibt. Sie sind aber für die positive Gestaltung der Customer Journey eminent wichtig. Warum? Weil der Name oder Ansprechpartner des Vertriebspartners, der gar nicht, viel zu spät oder schlecht vorbereitet nachfasst, schnell vergessen ist. Die Reputation des Herstellers jedoch ist beschädigt, wenn sich niemand oder der völlig Falsche beim Kunden vorstellt. Bedenken Sie: Wenn Sie auf der Webseite von Mercedes eine Probefahrt beantragen und sich niemand meldet, wessen Name wird beschädigt? Der von Mercedes Benz oder der des Händlers der Sie eigentlich hätte kontaktieren sollten?

Diese müssen Teil des Unternehmensprozesses zur Leadbearbeitung werden. Ansonsten riskiert man, dass Marketing-Prozesse immer wieder ins Leere laufen.

Erfahren Sie in dem Vortrag, wie Sie schnell und einfach ein professionelles Channel Opportunity Management aufbauen:
  • Wie geben Sie Leads intelligent an Vertriebspartner weiter?
  • Wie erfahren Sie den aktuellen Status zu diesen potenziellen Kunden?
  • Wie können Sie nachverfolgen, welcher Vertriebspartner sich um welche Anfrage kümmert?
  • Was ist der aktuelle Stand der Dinge in Ihrem Channel?
  • Wie viel Umsatz hat welche Initiative im Vertriebskanal gemacht?
  • Wie generieren Sie auf Knopfdruck einen Forecast über Ihren Channel?
14:45 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
15:30 Uhr
Kommunikationsmix 4.0 – Marketingkampagnen bei der VEGA Grieshaber KG mehr
Mit der Kampagne zur Einführung ihres neuen Radar-Füllstandsmessers hat VEGA Maßstäbe in der B2B-Marketingkommunikation gesetzt. Im Mittelpunkt der Kampagne standen zum Einen das neue Produkt und seine Technologie, zum Anderen VEGA selbst als Technologieführer in seinem Bereich. Doch wie sieht der optimale Kommunikationsmix für eine sehr technisch orientierte Zielgruppe aus? Welche Möglichkeiten ergeben sich für eine Kampagne durch die Digitalisierung? Und wie präsentiert man ein USP auf spannende Art und Weise? Matthias Veith, stellvertretender Marketingleiter bei VEGA, gibt Antworten auf diese Fragen und gewährt Einblicke in den klassischen und digitalen Kampagnen-Baukasten.
15:30 Uhr
Vertriebsorientierte Content-Distribution & Top-Plätze bei Google mit induux, der Industrie-Plattform mehr
Unternehmen und deren Agenturen produzieren Content, der seine Zielgruppe effektiv erreichen und sich dort wirkungsvoll entfalten soll. Der Empfänger öffnet Augen und Ohren immer mehr richtig digitaler Kanäle. Diese Kanäle formen sich aktuell, insbesondere in der Investitionsgüterindustrie. Im Vortrag wird das Orchester der digitalen Kanäle beleuchtet, wie es abgestimmt wird und welche Potenziale sowie Risiken damit verbunden sind. Es geht um Plattformen, Social Media, Suchmaschinenoptimierung, Affiliate, Kampagnen ... Am Beispiel induux wird gezeigt, wie eine Pipeline von der Content-Produktion bis zum Lead funktioniert.
15:30 Uhr
Sales & Marketing Automation: Die wichtigsten Rechtstipps für E-Mailmarketing und Leadmanagement mehr
Gesetzgeber und Rechtsprechung scheinen unfähig oder unwillig, die Interessen der Marketingbranche zu berücksichtigen. Werbetreibende beklagen oftmals zu recht die für sie nachteilige Gesetzgebung und Rechtsprechung in Deutschland. Die Folgen reichen von erzwungenen Anpassungen der Strukturen und Prozesse über Zusatzinvestitionen und Kostentragungspflichten bis hin zu Abmahnrisiken durch Wettbewerber oder Wettbewerbsverbände und -vereine. Dadurch entstehen  im internationalen Vergleich Wettbewerbsnachteile.
Abgesehen von dem wettbewerbsrechtlichen Abmahnrisiko spielt im Bereich Leadgenerierung und Email-Marketing aber auch der Datenschutz eine große Rolle. Zwar wird das Thema von den meisten Unternehmen in der Regel als ein Ärgernis angesehen, das vor allem Zeit und Nerven kostet. Doch Datenschutz kann für Unternehmen auch nützlich sein und bietet insbesondere die Chance für einen besseren Kundenservice. Der Vortrag gibt hier praktische Tipps, die Unternehmen jetzt bei der Umstellung auf die neue EU-Datenschutzgrundverordnung nutzen können.
16:00 Uhr
Keynote: No Limits: Wie stelle ich mich erfolgreich neuen Herausforderungen? mehr
Joey Kelly referiert in seinem Vortrag "NO LIMITS - Wie schaffe ich mein Ziel?" eindrucksvoll seinen Lebensweg als Unternehmer und Ausdauersportler, den er mit Ausdauer, Zielen, Willen und Leidenschaft konsequent verfolgt. Es begann alles mit einer Wette... Der Ausdauersport als Ausgleich zu seiner Arbeit mit der legendären " Kelly Family " , die in den neunziger Jahren grosse musikalische Erfolge feierte, lehrten ihm mit absoluter Disziplin, viel Ehrgeiz, zielstrebig seine Ziele zu erreichen und sich zukunftsorientiert neue Ziele zu setzen.
16:30 Uhr
Zusammenfassung des Kongress

Sponsoren 2017

Medienpartnerschaften 2017